Aktuelles: Gemeinde Kirchardt

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Neuer Stichtag zur Einschulung

Artikel vom 17.07.2019

Bisher galt: Kinder, die das sechste Lebensjahr bis zum 30. September vollendet haben, also ihren sechsten Geburtstag gefeiert haben, sind schulpflichtig und zum Besuch einer Grundschule verpflichtet (Quelle).

Jetzt ist in den Medien zu lesen, dass der Stichtag auf den 30. Juni vorverlegt wurde: Schon zum Schuljahr 2020/21 will das Kultusministerium den Stichtag für die Einschulung vom 30. September auf den 30. Juni vorverlegen (Quelle).

Offizielle Stellungnahmen der Landesregierung und des Ministeriums stehen noch aus.

In Kirchardt würde sich diese neue Regelung auf insgesamt 15 Kinder/Familien auswirken. Diese Kinder wären nach alter Stichtageregelung im neuen Kindergartenjahr als sogenannten Schulanfänger in Kooperation mit der Birkenbachgrundschule auf eine Einschulung 2020 vorbereitet worden. Unsere Fachkräfte werden auf entsprechende Eltern zugehen und das weitere Vorgehen beraten.

Bisher gab es zu einer vorzeitigen Einschulung folgende Vorgaben: Kinder, die zwischen dem 1. Oktober und dem 30. Juni sechs Jahre alt werden, können ohne weitere Formalitäten von den Eltern zur Schule angemeldet werden. Über die Einschulung entscheidet die Schulleitung (Quelle).

Sicher wird sich diese „Kann-Kinder-Regelung“ an den neuen Stichtag anpassen. Dazu gibt es aber noch keine offiziellen Informationen. Über diese Regelung kann weiterhin eine Einschulung 2020 angestrebt werden. Wichtig dabei ist jedoch zu beachten: Eine vorzeitige Einschulung von Kindern, die noch nicht schulpflichtig sind, ist möglich, wenn aufgrund ihres geistigen und körperlichen Entwicklungsstandes zu erwarten ist, dass sie mit Erfolg am Unterricht teilnehmen werden. Die vorzeitige Einschulung wird bei der Schulleitung der aufnehmenden Grundschule beantragt, die auch die Entscheidung trifft (Quelle).